2018 – Wie war das Jahr für dich? Hat eine Veränderung stattgefunden?

Hast du jemals den Spruch gehört, dass die einzige Konstante im Universum die Veränderung ist? Veränderungen sind unausweichlich und sie helfen uns dabei, zu den Menschen zu werden, die wir sein sollten. Wenn du mal darüber reflektierst, wer du heute bist und wer du letztes Jahr noch warst; kannst du da einen Unterschied erkennen? Die Veränderung mag sich für den Moment langsam anfühlen, aber wenn du darüber nachdenkst, dann wirst du den Fortschritt erkennen.

Aber wie das mit den meisten Veränderungen so ist, der Weg ist meist mit Hürden und Hindernissen gespickt. Ich bin mir sicher, dass die meisten von euch das mit euren eigenen Zielen und Veränderungen erlebt haben.

Widerstand bedeutet nicht, dass du auf dem falschen Weg bist. Wenn eine Veränderung einfach oder schmerzfrei wäre, dann würden die Menschen das die ganze Zeit machen. Die Kunst ist, die Schwierigkeiten auszuhalten, wenn die wirkliche Transformation beginnt. Wie du mit den Herausforderungen umgehst und welche Bereitschaft du zeigst, diese durchzustehen, das macht den Unterschied zwischen denjenigen aus, die einfach das Gegebene akzeptieren und denjenigen, die wirklich außergewöhnlich sind.

Mit jedem neuen Jahr haben wir eine gewaltige Chance, über unseren Fortschritt und wie weit wir gekommen sind, nachzudenken. Aber ich fordere jeden von euch auf, tiefer zu schauen. Welche sind die Dinge, die du besser machen kannst, wo hattest du besondere Schwierigkeiten und wie kannst du diesen mutig in 2019 begegnen, um einen Wandel herbeizuführen?

Ich stelle mir oft diese Fragen. Was könnte ich verbessern, ob das jetzt privat oder beruflich ist. Wir wollen doch alle, dass es uns gut geht, mehr wie gut geht und das privat wie auch beruflich. Es fordert uns auch täglich heraus, sich den Herausforderungen des Tages zu stellen.

Und um eine Veränderung zu erzielen braucht es: Mut!

MUT  =  Machen, Üben, Tun

Ein TIPP von mir: Ich mache mir jedes Jahr ernsthaft meine Gedanken, wo soll es im nächsten Jahr hingehen. Was brauche ich? Was sagt mein Gefühl? Was ist mir wichtig?

Und so setze ich mich Ende des Jahres hin und nutze meine Zeit, mit diesen Gedanken, nur für mich und mache eine Collage. Collage ist nichts anderes als ein großes Bild. Ob du dir einen Karton kaufst und Zeitschriften und deine Themen aufklebst oder du das ganze im PC machst und dir die Bilder aus dem Netz holst, ist völlig egal. Hauptsache du machst dir Gedanken, wo dich das Jahr 2019 hintragen soll.

Ob es eine Visionscollage oder Zielcollage wird, das legst du für dich fest.

Bei einer Visionscollage darfst du unendlich groß denken, so dass dich die Leute für ver-rückt erklären. Alles was du dir schon immer gewünscht hast, kommt auf deine Collage. Ob das ein großes Auto ist oder 5x Fernreisen im Jahr, das alles spielt keine Rolle. Denke groß!

Bei einer Zielcollage ist es ähnlich, nur gibt es bestimmte „Regeln“, wie z.B. ein Ziel sollte zeitlich begrenzt sein, ein Ziel sollte auch realistisch sein.

Hab den Mut, Dinge in deinem Leben zu verändern, die dir nicht mehr gefallen.

 

 

 

Liebe Grüsse,
Deine Silvia

Hier kannst Du mir folgen:
Facebook: hier klicken
Instagram: hier klicken
Youtube: hier klicken
itunes: hier klicken

PS: Dieser Blog könnte dich auch interessieren:

Warte nicht bis dein Leben vorbei ist