Ach so! Keiner spricht gern darüber, aber viele kennen es: das Gefühl von Neid. Das ist nicht unbedingt schlimm, meint Fachmann Fritz Strack. Es kommt darauf an, wie man damit umgeht.

Die meisten Menschen finden NEID eher negativ wie positiv. Hast du gewusst, dass man Neid auch nutzen kann? Neid kann einen helfen, privat wie beruflich besser zu werden. Also lass deinem Neidgefühl freien Lauf und nutz die folgende Erklärung in diesem Artikel von Fritz Strack.

Die Freundin hat ein cooleres Fahrrad, der große Bruder darf länger aufbleiben und die kleine Schwester immer noch zu Mama ins Bett. Der Groll, den man in solchen Situationen verspürt, heißt Neid. Und der zieht jede Menge Frust und Ärger mit sich. Aber muss das so sein? – „Nein“, sagt der Psychologe Fritz Strack. Capito hat mit ihm gesprochen.

Wie entsteht denn das Gefühl von Neid?

Fritz Strack: Der Auslöser von Neid ist immer ein Vergleich mit einer Person, die etwas hat, was mir fehlt. Das ist nicht immer ein Ding, manchmal hat der andere auch etwas Besonderes erreicht. Oder ich meine, dass er mehr geliebt wird, schöner aussieht oder etwas besser kann als ich. Immer aber steht ein Unterschied im Mittelpunkt. Und das macht, dass ich mich schlechter fühle als die andere Person.

Das ist kein schönes Gefühl. Was macht man dagegen?

Fritz Strack: Oft wird versucht, das Gefühl abzumildern, indem man zum Beispiel sagt: Der hat die eins in Mathe nicht verdient, der hat geschummelt. Man macht den anderen schlecht, damit man selbst wieder besser dasteht.

Und dann kommt es zu Ärger und Streit.

Fritz Strack: Das kommt drauf an. Es gibt Menschen, die treibt der Neid an, aggressiv gegen andere zu sein. Andere behalten ihre Gedanken für sich und sind heimlich wütend oder traurig. Immer aber kreisen die Gedanken um den Unterschied und die Überzeugung, weniger wert zu sein als der andere.

Zugeben will das aber keiner.

Fritz Strack: Richtig. Meistens streitet man ab, neidisch zu sein. Denn das würde ja bedeuten, dass man sich selbst in einer schlechteren Position sieht als den anderen. Das ist beschämend.

Über Neid zu reden ist also schwer. Gibt es denn einen anderen Weg, mit Neid umzugehen?

Fritz Strack: Ja. Anstatt über den Unterschied nachzugrübeln, sollte man sich fragen: Was habe ich mit der anderen Person gemeinsam? Ein Beispiel: Vielleicht bin ich nicht so ein guter Stürmer wie mein Freund, aber auch ich gehöre zu dem Fußballteam, das am Ende den Pokal gewonnen hat. Ich kann mich also freuen. An die Stelle des Neids tritt ein gutes Wir-Gefühl.

Ist Neid also auch zu etwas gut?

Fritz Strack: Man kann aus Neid lernen. Er zeigt mir, was mir besonders wichtig ist und was mir fehlt. Er regt mich an zu fragen: Was kann ich besser machen? Wer kann mir als Vorbild dienen? Manchmal ist Neid auch ein Zeichen dafür, dass etwas schief läuft. Wenn zum Beispiel nur andere vom Lehrer beachtet und ich übergangen werde, dann ist das ungerecht. Nicht ich bin also schlecht, sondern die Situation. Und die kann geändert werden. (dpa)

Mira und Wanja erzählen hier, warum sie schon mal neidisch waren und was sie gegen das Gefühl getan haben.

Auch ich habe erlebt, dass Leute neidisch sind, weil sie sehen, dass ich viel auf Reisen sein darf. Als sie erfahren haben, dass ich auf meinen Reisen auch viele Stunden im Netz arbeite, hat sich das Neidgefühl aufgelöst.

Hier ein kleiner Einblick in meine Tätigkeit: http://www.businessforfuture.com.de

Beste Grüsse
Silvia

 

Quelle:Landsberger Tagblatt 30.9.21/dpa

#silviariedl #businessforfuture #ausneidkannmanlernen